Alle Artikel aus dem Bereich "Rotierende Abrichtwerkzeuge":

Seitenaufrufe: 4708
Peter Feuchter
Mössner
Deutschland

Voluto 360 Grad: Neues Konzept einer CVD-Diamant-Abrichtrolle

Seit über 40 Jahren fertigt Mößner Diamantwerkzeuge für unterschiedlichste Anwendungsbereiche. Beim Abrichten von Schleifscheiben stellen Produkte der Firma Tag für Tag ihre Performance unter Beweis. Entsprechend der Firmenphilosophie werden diese Werkzeuge hinsichtlich Qualität, Präzision und Leistung auch hohen Kundenanforderungen gerecht.

Seitenaufrufe: 3145
Kapp GmbH & Co. KG
Deutschland

Die Spezialisten hinter den Kulissen

Die Spezialisten hinter den Kulissen

Keramisch gebundene Werkzeuge haben in den letzten Jahren Anwendungen erobert, die höchste Präzision erfordern. Dabei laufen sie anderen Technologien sowohl in der Genauigkeit als auch in Sachen Wirtschaftlichkeit mehr und mehr den Rang ab, zum Beispiel in der Verzahnungstechnik.

Seitenaufrufe: 10335
Sascha Rausch, Petra Kersting, Dirk Biermann
Institut für Spanende Fertigung (ISF), Technische Universität Dortmund
Deutschland

NC-Formschleifen von hartstoffbeschichten Tiefziehwerkzeugen

NC-Formschleifen von hartstoffbeschichten Tiefziehwerkzeugen

Aufgrund der gesetzlichen Bestimmung zur CO2-Reduktion in der Automobilindustrie werden vermehrt neuartige hoch- und höchstfeste Blechwerkstoffe im Karosseriebau eingesetzt, um eine Verringerung des PKW-Gewichts zu erzielen. Die Formgebung dieser Werkstoffe führt jedoch zu einer reduzierten Standzeit der kostenintensiven Umformwerkzeuge. Zur Steigerung der Verschleißbeständigkeit dieser Werkzeuge können thermisch gespritzte Hartstoffschichten aufgebracht werden. Aufgrund der spritzrauen Oberflächen sind diese jedoch schleifend nachzuarbeiten, um die geforderte Form- und Maßhaltigkeit sowie die Oberflächenqualität zu gewährleisten.

Seitenaufrufe: 5576
Daniel Berger, Kai Rickens, Oltmann Riemer, Ekkard Brinksmeier
Labor für Mikrozerspanung (LFM) Universität Bremen
Deutschland

Neuartiges Werkzeugkonzept für verschleißfeste Diamantschleifscheiben

Neuartiges Werkzeugkonzept für verschleißfeste Diamantschleifscheiben

Bauteile mit optischen Funktionen stellen hohe Anforderungen bezüglich der erreichbaren Oberflächenrauheit, wobei optische Oberflächen typischerweise durch Polierprozesse erreicht werden, die jedoch zumeist aufwändig und langwierig sind. Das Ultrapräzisionsschleifen gewinnt daher in der Optikindustrie kontinuierlich an Bedeutung, denn je besser der vorhergehende Schleifprozess in Bezug auf die erreichbare Oberflächengüte ist, desto geringer fallen die Polierzeiten aus. Schleifend erzeugte Oberflächenrauheiten in optischer Qualität können an sprödharten Werkstoffen vor allem durch feinkörnige, kunstharzgebundene Diamantschleifscheiben erreicht werden. Diese Werkzeuge sind gekennzeichnet durch einen hohen Werkzeugverschleiß, sodass die Abrichtintervalle sehr kurz ausfallen, was wiederum zu hohen Nebenzeiten und somit steigenden Bearbeitungskosten führt. Der Einsatz von grobkörnigen, metallisch gebundenen Diamantschleifscheiben für das Ultrapräzisionsschleifen wird durch spezielle Abrichttechnologien möglich und kann in diesem Zusammenhang zu deutlich geringerem Werkzeugverschleiß führen [1,  2].

Seitenaufrufe: 1075
Maximilian Warhanek, Josquin Pfaff
ETH Zürich Institut für Werkzeug-maschinen und Fertigung (IWF)
Schweiz

Positive Freiwinkel an Diamant Abrichtscheiben dank Ultrakurzpulslaser

Positive Freiwinkel an Diamant Abrichtscheiben dank Ultrakurzpulslaser

Abrichten ist ein kritischer Teil der Schleifprozesskette. Sowohl die Effizienz als auch die Ergebnisqualität von Schleifprozessen wird erheblich durch die Konditionierung des Werkzeugs beeinflusst [1]. Dabei stellt insbesondere der zunehmende Einsatz von superabrasiven Schleif- und Abrichtwerkzeugen aus Diamant und CBN eine Herausforderung für die Werkzeugkonditionierung dar. Aus diesem Grund werden vermehrt neue Methoden auf Basis von Elektroerosions- und Laserverfahren entwickelt und eingesetzt. In den vergangenen Jahren wurden im Bereich der Forschung diverse Laserprozesse in allen Bereichen des Abrichtens – Profilieren, Schärfen und Strukturieren – vorgestellt und vielversprechende Ergebnisse erzielt [1]. Große Fortschritte im Bereich der Industrietauglichkeit und Wirtschaftlichkeit von geeigneten Laserquellen haben zu ersten Schritten der industriellen Umsetzung dieser Prozesse geführt.

Dieser Artikel behandelt ein Lasertouchierverfahren welches neben der Herstellung der Makrogeometrie des Werkzeugs auch die Geometrie der Mikroschneidkanten am Abrasivkorn beeinflusst. In [2] werden die Vorteile dieses Vorgehens aufgezeigt. Obwohl die Form, Größe, Orientierung und Position der Körner stochastisch sind, gelingt die Herstellung eines positiven Freiwinkels auf einem Großteil der im Abrichtprozess aktiven Körner. Dieser Lasertouchierprozess wird an galvanisch einschichtig belegten Diamantabrichtstiften demonstriert. Der Einfluss von Freiwinkeln auf Diamantabrichtscheiben beim Konditionieren von Korundschleifwerkzeugen wird untersucht und unterschiedliche Einflussgrößen beleuchtet.

Seitenaufrufe: 228
Mario Pohl
Zentrum für Optische Technologien - Aalen University
Deutschland

Simulation von mid-spatials aus dem Schleifprozess

Simulation von mid-spatials aus dem Schleifprozess

Mittelfrequenzfehler bzw. mid-spatial frequency Fehler (MSF-Fehler) sind ein bekanntes Problem bei der Herstellung optischer Komponenten und treten besonders bei Schleifprozessen auf. Fehler in diesem Bereich sind schwer zu korrigieren und gestalten es sehr aufwändig, die spezifizierte Oberflächenqualität zu erreichen. Aus diesem Grund existiert eine Vielzahl verschiedener Strategien, um die Entstehung von MSF-Fehlern zu vermeiden [1][2][3]. Dieser Artikel beschreibt einen neuen Ansatz, um die Entstehung von MSF-Fehlern zu vermeiden bzw. zu kontrollieren.

Seitenaufrufe: 868
Dr.-Ing. Peter Beyer, Jon Van Sant, Andreas Planakis
Meister Abrasives AG
Schweiz

“Tailored Solutions” in Vit-CBN - Optimierung des G-Wertes als Funktion des CBN-Kristalls

“Tailored Solutions” in Vit-CBN -  Optimierung des G-Wertes als Funktion  des CBN-Kristalls

Einleitung

Die folgende zweiteilige Dokumentation stellt Ansätze zur systematischen Verbesserung etablierter Anwendungen beim Einsatz von keramisch gebundenen CBN-Schleifwerkzeugen (Vit-CBN) vor, die sich durch gezielte Optimierung des gesamten Systems Schleif- und Abrichtwerkzeug erreichen lassen.

Die erste Versuchsreihe zum Thema “Tailored Solutions" in Vit-CBN: Optimierung des G-Wertes als Funktion des CBN-Kristalls, untersucht den Einfluss unterschiedlicher CBN-Kristallqualitäten bei bereits optimierter Bindungsauslegung und vergleicht hier Annahmen auf Basis der intrinsischen Kristalleigenschaften mit realen Schleifergebnissen.

In einer folgenden zweiten Dokumentation, “Tailored Solutions“ in Vit-CBN: Swiss Air optimiert den Abrichtprozess, wird der Einfluss hochporöser Abrichtsysteme auf die nochmalige Leistungssteigerung des Prozesses dargestellt.

In der vorliegenden Versuchsreihe wurde, ausgehend von einer bereits in der Praxis etablierten Standardspezifikation, der Einfluss einer Auswahl verschiedener CBN-Kristalltypen auf die Leistungsfähigkeit des Werkzeuges untersucht. Dabei können Leistungssteigerungen bei gleichen Einsatzparametern von bis zu 55% erzielt werden.

Suche nach Schlüsselbegriffen im Bereich Werkzeug Anwendungen