Im eigenen Betrieb löten
  • Firma: CERATONIA Reiner Dümpert Diamanten & Systeme e. K.
  • Land: Deutschland
  • Artikel vom: 24 August 2015
  • Seitenaufrufe: 895
  • Artikel Nummer: 054-096-d
  • Kategorie(n): WERKZEUG FERTIGUNG
  • Im eigenen Betrieb löten

    Diamant und CBN sicher löten im Hochvakuumofen bei 10 -6 mbar

    Durch die modulare Aufbauweise des Vakuumofens, lassen sich unterschiedliche Größen der Heizkammer kundenspezifisch realisieren. In der zylindrischen Heizkammer können auf mehreren Ebenen Wendeplatten positioniert werden. Alternativ lassen sich in der gleichen Kammer stehend positionierte Schaftfräser löten. Die Anzahl der Ebenen, sowie der Durchmesser des stehenden Zylinders, werden den Kundenanforderungen entsprechend modifiziert und die erforderliche Heizleistung adaptiert.

    Konstruktion & Design:

    Der Vakuumofen erlaubt eine erschütterungsfreie Bestückung der Heizkammer und einen Zugang von möglichst vielen Seiten (siehe Bild 1). Für die Heizkammer wurde deshalb ein stehender Zylinder gewählt, der mittels Druckluft nach oben bewegt wird. Damit haben Sie einen bequemen Zugang zur Bestückung. Die Heizkammer besteht aus einem doppelwandigen, wassergekühlten, stehenden Zylinder aus rostfreiem Edelstahl. Auf Ihre Bedürfnisse gestaltbare Wechselpaletten (siehe Bild 1) bieten Platz für jegliche Werkzeugarten. Die Chargen-Palette ist ausgelegt für ein Gewicht bis 10  oder 16 kg/Charge je nach Ofentype.

    Höhere Produktivität:

    Die um den Faktor 3 höhere Produktivität gegenüber Mitbewerbern ergibt sich aus der Art der Isolation der Heizkammer, die den Energieverbrauch der Anlage extrem niedrig hält, und somit die spezielle Kühlung der Räume erübrigt. Die Heiz-Zyklen lassen sich so zeitlich optimieren (2 Zyklen innerhalb einer Arbeitsschicht). Durch die Zuführung von inertem Gas wird die Abkühlzeit kontrollierbar verkürzt.

    Die Anlage wird nach Kundenwunsch bezüglich Größe (Volumen der Kammer) optimiert. Andere Öfen sind meist zu groß oder in der Hand-habung unpassend. In der Regel erreichen sie mit nur 10-4 mbar bei ca. 800°C und nicht das erforderliche Niveau eines sinnvollen Vakuums von 10-6 mbar, welche für eine sichere und kontinuierliche Lösung notwendig ist. Nur so werden Lötungen auch bei kleinen Bauteilen für die thermische Belastung in der Anwendung der Werkzeuge stabil.

    Heizvorrichtung / Leistungsregelung:

    Übliche Löttemperaturen liegen im Bereich von 880°C bis 950°C. Die Temperatur wird von einem programmierbaren PID-Controller eingestellt, mittels von den Thermoelementen in der Hochvakuumkammer und an den Heizelementen gesteuert. Die Heizung erfolgt über einen Hochstromtransformator mit einer Sekundär-Niederspannung.

    Vakuumsystem:

    Das Herz jeder Vakuumanlage ist das Vakuumsystem. Wir verwenden die modernste Technologie der Turbomolekularpumpen, da deren Betriebskosten wesentlich geringer sind als die von Diffusionspumpen. Wir vermeiden die Öldampfrückströmung, welche das Saugvermögen drastisch reduzieren würde. Das Endvakuum von einem mit Diffusionspumpe evakuierten Ofen liegt knapp unter 1 x 10-5 mbar, das Endvakuum unseres Ofens liegt im  10-8  mbar  Bereich. Das Arbeitsvakuum wird somit ermöglicht bei einem Niveau von 3 bis 8 x  10-6 mbar, also 200 mal tiefer als bei konventionellen Anlagen.

    Unser Service:

    Die mechanischen Komponenten, der Schaltschrank und die Steuerung wurden komplett in Deutschland gefertigt und endmontiert. Wir legen Wert auf "Made in Germany" und wir sind vor Ort, wenn Sie schnell Hilfe benötigen.

    Vertriebspartner:


    CERATONIA Reiner Dümpert Diamanten & Systeme e. K.
    An der Lohwiese 29
    97500 Ebelsbach | Deutschland
    Fon: +49 (0) 9522-9432-10 Fax: -11
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    www.ceratonia.de

    Anlagenbau:


    Fischereder GbR
    Schossbergstraße 24
    65201 Wiesbaden