Laseradditiv gefertigter Drehhalter für die prozesssichere CO2-Schneestrahlkühlung -  Einsatzverhalten von beschichtetem Hartmetall beim Drehen von Vermicularguss
  • Uni/Hochschule: PTW, TU Darmstadt
  • Land: Deutschland
  • Autor(en): Eberhard Abele, Thomas Heep, Philipp Feßler
  • Artikel vom: 05 März 2017
  • Seitenaufrufe: 1452
  • Artikel Nummer: 060-066-de
  • Kategorie(n): Zerspanen, Werkzeuge nach Bearbeitungsart, WERKZEUG ANWENDUNGEN, Drehwerkzeug, WERKZEUG FERTIGUNG, Selektives Laserschmelzen, Graugusswerkstoffe
  • Schlüsselbegriffe: Lasern, Lasertechnologie, Prozessbeschreibung, Spanungswerkzeuge, Standzeiterhöhung, Wendeplatten, Zerspanen
  • Laseradditiv gefertigter Drehhalter für die prozesssichere CO2-Schneestrahlkühlung - Einsatzverhalten von beschichtetem Hartmetall beim Drehen von Vermicularguss

    Schneidstoffe sind bei der Bearbeitung schwer zerspanbarer Werkstofflegierungen einer erheblichen thermomechanischen Belastung ausgesetzt. Eine mögliche Technologie zur Steigerung des Einsatzverhaltens von beschichtetem Hartmetall ist die Verwendung einer kryogenen Prozesskühlung auf Basis von Kohlenstoffdioxidschnee (CO2-Schnee). Rückstandsfreie Sublimation der zugeführten Trockeneispartikel, erhebliche Reduktion der thermischen Schneidstofflast sowie Kosteneinsparungen bei Kühlschmierstoffwartung und -entsorgung sind wesentliche Verfahrensvorteile dieser Kühlmethodik. Zur Erhöhung der industriellen Akzeptanz und darüber hinaus zur Realisierung einer prozesssicheren, integrationsfähigen und zielgerichteten Versorgung thermisch hochbelasteter Schneidstoffbereiche mit CO2-Schnee können additiv gefertigte Werkzeugkomponenten einen entscheidenden Beitrag leisten. Daher wird im folgenden Artikel ein additiv gefertigter Drehhalter vorgestellt, welcher die simultane Versorgung von Span- und Freifläche mit CO2-Schnee ermöglicht. Dieses innovative Werkzeugkonzept soll zukünftig nicht nur die ökologische Nachhaltigkeit, sondern auch die Produktivität anspruchsvoller Zerspanungsaufgaben verbessern.