Positive Führung Wertschöpfung durch Wertschätzung

Wie wird man eigentlich eine gute Führungskraft? Fachliche Kompetenz ist sicher vonnöten. Mindestens genauso wichtig, so die Autoren des Haufe-Fachbuchs „Positive Führung“, ist es, sein Team und sich selbst wertschätzend zu führen und in einer komplexen Arbeitswelt stärkenden Rückhalt zu geben. Auf Basis der Transaktionsanalyse zeigen Dr. Henning Schulze und Dr. Klaus Sejkora, wie wertschätzende Führung gelingt und wie man sich selbst und sein Team in die Resilienz hinein und aus dem Burnout hinaus führen kann.

48-Stunden-Tag statt 35-Stunden-Woche, Kommunikation rund um die Welt statt nur innerhalb der Abteilung, ständige Erreichbarkeit statt feste Bürozeiten: Die Anforderungen an moderne Führungskräfte haben sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Gleichzeitig legen Mitarbeiter in einer zunehmend unsicher erscheinenden Welt immer mehr Wert auf Motivation, Lob und Zugewandtheit – für viele ist das die Essenz dessen, was eine gute Führungskraft ausmacht. Ein Punkt, der auch für Unternehmen zunehmend an Brisanz gewinnt. Denn Orientierungslosigkeit und fehlende Motivation führen nicht selten auf direktem Weg in psychische Erkrankungen wie Burnout oder Depressionen, die – neben dem menschlichen Leid – die Firmen Jahr für Jahr viele Millionen kosten. Viel mehr als Fachkompetenz benötigen Chefs heute also das psychologische Rüstzeug, um mit Stress oder Krisen konstruktiv umzugehen und einem komplexen Umfeld eine positive und stärkende Führungskultur entgegenzusetzen. Auf Basis der Transaktionsanalyse legen Dr. Henning Schulze (Professor an der TH Deggendorf und lehrender Transaktionsanalytiker) und Dr. Klaus Sejkora (Psychologe und Psychotherapeut) in ihrem Buch „Positive Führung“ einen innovativen Ansatz für wertschätzende Führungsarbeit vor. Die verschiedenen Ich-Zustände, wie Eltern-Ich, Kind-Ich und Erwachsenen-Ich, die grundlegend unsere Kommunikation bestimmen, sind für den Ansatz ebenso zentral wie die so genannten „Strokes“ oder „Streicheleinheiten“. Weitere zentrale Themen sind ein besseres Verständnis für die eigenen Grundeinstellungen, Skripte und Antreiber oder das Wahrnehmen von Gefühlen. Führungskräfte werden mit dem Wissen der Transaktionsanalyse in die Lage versetzt, bei sich und anderen Resilienz aufzubauen, erste Anzeichen von Burnouts zu erkennen oder betroffene Mitarbeiter nach einer Erkrankung besser zu begleiten. Zahlreiche Übungen, Tipps und Beispiele machen aus dem Buch einen praktischen und wissenschaftlich fundierten Begleiter für alle Führungskräfte.

Buch-Information

Henning Schulze / Klaus Sejkora
Positive Führung
Resilienz statt Burnout
ISBN: 978-3-648-06015-5
1. Auflage 2015
250 Seiten | € 29,95