Artikelbibliothek

Mehr als 300 Fachbeiträge über

  • Werkzeuganwendung
  • Werkzeugfertigung
  • Werkstoffe & Materialien

News Ticker

Vorteile des Anwenders beim Einsatz von diamantbeschichteten Gleitringdichtungen

Mittlerweile wird durch eine spezielle Modifikation der DiamondFaces-Technologie ein weiteres Anwendungsfeld für die Diamantbeschichtung erschlossen. Durch die ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit von Diamant kann die SiC Keramik gegen elektrochmische Korrosion (SiO2-Bildung) geschützt werden. Erste Dauerversuche zeigen, dass in Medien, die eine geringe Leitfähigkeit aufweisen (z. B. VE-Wasser in Kesselspeisewasserpumpen) die Standzeit drastisch erhöht werden kann und damit die Wartungsintervalle der Dichtungen entsprechend verlängert werden können.

Die durch den Einsatz von diamantbeschichteten GLRD erzielten Vorteile sind seit mittlerweile vier Jahren in Tausenden von Anwendungen dargestellt (vgl. auch Abb. 6). In unterschiedlichsten Anwendungen mit extremen Belastungsprofilen sind DiamondFaces inzwischen zum anerkannten Problemlöser geworden. Bei diese „bad-actor“ Anwendungen zeigen sich die guten Laufeigenschaften unter Mangelschmierung, bzw. partiellem Trockenlauf und/oder in stark abrasiven Medien der DiamondFaces. Zum Beispiel in Multiphasenanwendungen hat sich das Dichtungskonzept erfolgreich bewährt, um Phasengemische aus Gas, Öl und abrasiven Feststoffen abzudichten. Die Vorzüge dieser Materialinnovation kommen mittlerweile in Schiffsanwendungen, bei der Gewinnung von Ölsand, bei Mikroelektronikherstellern, Keramikproduzenten und einem weiten Einsatz in der chemischen Industrie zum Tragen. Für unterschiedliche Anwendungen haben sich angepasste Schichtsysteme etabliert (beispielhaft zeigt Abb. 3 die Verteilungsfunktion einer „Dickschicht“). In Kraftwerksanwendungen ist neben den genannten tribologischen Vorzügen vor allem die oben beschriebene verminderte Korrosion (VE-Wasser!) vorteilhaft. Einen Bekanntheitsschub erhielt die Materialkombination im Herbst 2010: mit der Verleihung des deutschen Stifterpreises durch die Forschungsministerin A. Schavan wurde diese beispielhafte Entwicklung geehrt. Der Preis wurde den handelnden Personen des Entwicklungskonsortiums von Ceramtec AG, Condias GmbH, Drahtwerk Elisental GmbH, Drahtzug Stein wire & welding GmbH & Co. KG, EagleBurgmann Germany GmbH & Co. KG, Fraunhofer Gesellschaft e.V., HC Starck Ceramics GmbH & Co. KG und der KSB AG verliehen. Über die beschriebenen Einsatzgebiete hinaus wird die CVD Diamantbeschichtung auf Gleitflächen in weitere Märkte Einzug halten. Das Anwendungspotenzial dieses Materialverbundes wird generell in tribologisch stark belasteten Anwendungen oder in Verbindung mit chemischer Korrosion gesehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen